• ffotterstedt

Jahresrückblick des Ortsbrandmeisters

Jahresrückblick 2020


Was für ein Jahr!

An diesem Wochenende hätten wir eigentlich unsere

Jahreshauptversammlung. Da weiterhin Beschränkungen bestehen, gibt es

dieses Jahr den Jahresrückblick zum selber lesen.

Das Jahr 2020 fing ganz normal an. Wir hatten unsere

Jahreshauptversammlung am 10.1.20 noch einmal im Gemeindehaus wo wir

sehr dicht zusammen rücken mussten das wir überhaupt alle Kammeraden und

Gäste unterbekommen konnten.


Nach der Jahreshauptversammlung hatten wir auch gleich am 16.1. unseren

ersten Einsatz den kaum einer mit bekommen hat. Ich wurde von der Leitstelle

angerufen ob wir einen Krankenwagen am Florweg von einer Wiese ziehen

konnten.


Die nächsten Einsätze waren dann in Narthauen bei Firma Holtmeyer.

Am 18.01.löste eine Maschine morgens um 5:47 die Brandmeldeanlage aus da

sie anfing zu brennen. Als wir eintrafen war das ganze Sägewerk komplett

verqualmt. Die Sprinkleranlage hatte ausgelöst und trotzdem mussten wir noch

unter Atemschutz eingreifen um das Feuer zu löschen. Was dann doch relativ

schnell gelang da die Sprinkleranlage das Feuer gut eingedämmt hatte.

Durch den ersten Einsatz würden wir noch zweimal nach Holtmeyer

gerufen(27. und 29.1) da in der E-Verteilung durch den Brand Schütze und

Sicherungen überlastet wurden wo durch die Bauteile nach und nach

verschmorten und die Rauchmelder in der Verteilung auslösten.


Im Februar sind wir dreimal Richtung Otterstedter See gerufen worden. Am 9.2

zu zwei Einsätze, durch umgestürzte Bäume. Einmal lag eine Birke auf der

Straße. Und beim 2. Mal, war es eine mächtige Tanne die auf ein Haus und der

Straße lag. Zum Glück war das Haus zu der Zeit nicht bewohnt.


Zum Ende des Monats haben wir unsere Gründungsversammlung für den

Förderverein Freiwillige Feuerwehr Otterstedt im Gemeindehaus abgehalten.

Wir haben mit 38 Personen den Verein gegründet und am 5.5.20 wurde er vom

Amtsgericht Walsrode ins Vereinsregister eingetragen.

Das Corona-Virus ist nun auch in Deutschland, wir konnten noch unsere

Kohltour zum Grasberger Hof stattfinden lassen.

Ab Mitte März hat uns Corona in vielen Belangen im Griff und das auch bei der

Feuerwehr. Es gibt den ersten Lockdown und auch alle Feuerwehrdienste und

Lehrgängen werden eingestellt. Auch das Blutspendemobil mussten wir

absagen.


Zum Glück dürfen die Handwerker noch weiter arbeiten und es geht im neuen

Feuerwehrhaus weiter!


Im April geht der Lockdown weiter und wir sagten das Osterfeuer ab.

Aber da man ja auch immer das Positive sehen soll: Wir haben wunderbares

Wetter. Im neuen Gerätehaus würde der Estrich eingebaut und im März und

April hatten wir keine Einsätze.


Am 9. Mai wurden wir nach Eckstever zu einem Strohballenbrand gerufen. Zum

Glück haben Besitzer und Nachbarn schon mit einen Gartenschlauch

angefangen zu löschen, so konnten wir das Stallgebäude/Haus was direkt

nebenan stand schützen.


Im Juni haben wir zweimal in Ottersberg unterstützt. Am 10.6 bei Firma Buss

ein Fehlalarm und am 14.6 im Altenheim da eine Bewohnerin die

Brandmeldeanlage ausgelöst hat, da sie sich bedroht fühlte. Was sich aber auf

ihre Demenz zurückführen lies.


Am 26. waren wir dann nochmal wieder bei Firma Holtmeyer wo es wieder eine

Rauchentwicklung in der E-Verteilung gab.

Im Juli haben wir wieder die ersten Dienste in Corona Gruppen (max. 10

Personen) abgehalten.

Da das Schützenfest auch ausfiel, hatten wir am 26.7 auch genügend

Einsatzkräfte. Mittags bei einer Tierrettung, als ein Rind in eine Güllegrube

gestürzt war. Und nachmittags bei einem Einsatz in Ottersberg wo das Essen

auf dem Herd brannte.



Am 8.8. um 8:08 Uhr es ist so weit: Unser neues Feuerwehrhaus ist soweit

fertig das wir umziehen können. Dieses mussten wir in drei 10er Gruppen

machen und zwischen den Gruppen musste immer eine Stunde Pause sein, so

dass die sich nicht begegnen. Das waren die Auflagen wegen Corona. Also

nahm jeder seine Sachen und noch Gerätschaften, danach ein Bier und wieder

nach Hause, so das die Nächsten kommen konnten. Alles leider ohne feiern.

Außerdem haben wir das alte ELW von Posthausen übernommen und werden

es als MTW in Otterstedt weiter nutzen.

15.8 unser erster Einsatz aus dem neuen Feuerwehrhaus, eine Baumkrone ist

aus einer Eiche gebrochen und lag auf einem parkenden Auto und der Straße.

Am 5.9 Erntefest in Otterstedt: Mussten wir leider auch absagen, dafür hatten

wir zwei Einsätze zuerst wurden wir gerufen wegen Gasgeruch und als wir dort

Entwarnung geben konnten hat uns die Leitstelle noch zu einem Unfall auf

Höhe von Buss zur Aufnahme von Betriebsmittel geschickt.

Im Oktober haben wir die erste Hälfte der Funkmeldeempfänger bekommen,

zum Jahreswechsel gibt es dann die restlichen. Ab dann werden wir bei kleineren Sachen über Funkmeldeempfänger alarmiert und bei größeren auch

weiter mit der Sirene.


Erntedankfest und Volkstrauertag sollte dieses Jahr auch anders sein als andere

Jahre wir konnten nicht in Mannschaftsstärke an den Gottesdiensten

teilnehmen. Trotzdem haben wir unsere Erntekrone für das Erntedankfest

hergerichtet und zur Kirche gebracht.

Da wir auch beim Volkstrauertag nicht antreten durften haben wir mit dem

Schützenverein beschlossen keinen Kranz niederzulegen, sondern eine Eichenbank beim Denkmal aufzustellen mit dem Spruch „Der größte Reichtum

ist Frieden“


Der letzte Einsatz am 21.12 sollte der Größte werden. Starke Rauchentwicklung

aus dem gesamten Dachstuhl in Benkel. Die Besitzer waren nicht zu Hause und

das ganze Obergeschoss war komplett verqualmt. Es war eine enorme Hitze im

Haus. Zum Glück konnten wir ein Durchzünden des Dachstuhls verhindern, so dass noch viele Sachen gerettet werden konnten. Hierbei hatten wir die

Feuerwehren aus Ottersberg, Oyten, Taaken und Horstedt zur Unterstützung gerufen.


Es sollte ein Jahr werden in dem wir viel feiern wollten (Gründung

Förderverein, Osterfeuer, Erntefest, Einweihungsfeier, usw.) dieses ist durch

Corona nun alles anders gekommen. Wir haben auf vieles verzichten müssen

und doch denke ich, geht es uns hier gut.


Ich möchte mich bei euch allen bedanken für den Einsatz in der Feuerwehr.

Und die Unterstützung in vielerlei Hinsicht von Körpereinsatz, Maschinen und

Zeit. Natürlich auch für die geleisteten Dienste und Einsätze.


Ich hoffe dass wir 2021 ein wenig zur Normalität zurück finden können und das

dann auch wieder alle bei den Feuerwehraktivitäten dabei sind.

Das schönste aus Feuerwehrsicht ist, das alle von den Einsätzen gesund nach

Hause gekommen sind. Das wünsche ich mir auch für dieses Jahr!


Ich wünsche Euch und euren Familien alles Gute und viel Gesundheit!

Gruß Heiko Kruse

60 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen